Drucken

Wie messe ich meinen pH-Wert?

Wissenschafter stellen fest, daß 9 von 10 Europäern mehr oder weniger Übersäuert sind. Konkret geht es um den pH-Wert unseres Blutes, welcher im leicht basischen Bereich sein sollte = pH 7,2 - 7,4.
Die Austestung läßt sich am Besten über den Speichel wiefolgt durchführen:

Hinweis:
Der Urin-Test hat den Nachteil, daß im Falle einer eingeschränkten Nierenfunktion die Säuren nicht ausreichend ausgeschieden werden und somit der Test weniger Aussage über den pH-Wert des Blutes hat. 

 
Auflistung der häufigsten Ursachen der Gewebe-Übersäuerung nach Dr. med. Robert Heiz

- Essen von zuviel säurebildenden Lebensmitteln bzw. von zuwenig basenbildenden Lebensmitteln wie z.b. Gemüse
- Mineralstoff- und Spurenelementmängel in unseren Lebensmitteln, verursacht durch Mängel in landwirtschaftlich genutzten Böden.
- Zu geringe Flüssigkeitszufuhr
- Alkoholkonsum, Rauchen
- Bewegungsarmut (verminderte Säureausscheidung)
- Stress, Sorgen, Ängste


Mögliche Folgen der Gewebe-Übersäuerung nach Dr. med. Robert Heiz

- Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Osteoporose, rheumatische Erkrankungen (Arthrose, Bandscheiben)
- Erkrankungen des Verdauungstraktes wie Sodbrennen, Magengeschwüre, Gallensteine, Darmentzündungen
- Immunologische Reaktionen wie Heuschnupfen, Asthma, Allergien
- Hauterkrankungen wie Akne, Schweissgeruch durch übersäuerten
- Schweiss, Allergien, Neurodermitis, Hautpilze, Hautentzündungen
- Chronische Müdigkeit, Energielosigkeit, Depressive Verstimmungen, Reizbarkeit
- Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch verschlechterung der Fliessfähigkeit des Blutes
- Kopfschmerzen, Migräne, Nierenfunktionsstörungen, Gicht

 

Ursachen für Übersäuerung, säure-basen regulierung, gesund durch entsäuern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
→ Weiter zu INFO 2 von 4: Freie Radikale